Letztes Feedback

Meta





 

Wie sieht die Zukunft aus?

Ich frage mich immer wieder, wie unsere Welt wohl in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen wird. Was gibt es für neue Erfindungen? Was gibt es vielleicht gar nicht mehr? Werden bestimmte Zukunftsvorstellungen der Filmen von heute war oder sind sie doch nur Fiktion und unrealistisch!?!
Visionen wie in dem Film Surrogates mit Bruce Wilkes sind für meine Begriffe nicht so unrealistisch, wie man vielleicht meinen mag! Wer den Film nicht kennt: es geht darum, dass die Menschen selbst nicht mehr auf die Straße gehen, sondern stattdessen von so genannten "Surrogates" ersetzt werden.Sie sehen aus wie echte Menschen und werden von ihren Besitzern von zu Hause aus gesteuert. Sie sind meist jünger und hübscher als ihre Besitzer oder ganz anders als sie. So kann es sein, dass man mit einer süßen 25-Jährigen flirtet, die von einem fetten 45-Jährigen gesteuert wird. The Second Life…nur in echt!!! Rein technisch wäre das wohl auf kurz oder lang umsetzbar. Ob das jedoch wünschenswert ist, kann wohl bestritten werden. Aber wahrscheinlich kann man sich jetzt und heute noch gar nicht richtig vorstellen, was in 30 Jahren sein wird!

18.10.11 09:25, kommentieren

Werbung


Echte Freunde?

Soziale Netzwerke sind schon ziemlich praktisch! Warum praktisch? Na weil man dadurch nicht nur mit längst vergessenen Freunden wieder in Kontakt kommen kann, sondern auch mit denen Kontakt halten kann, die weit weg leben und genau so wenig Zeit für regelmäßige Treffen haben, wie man selbst! Kritiker sagen, dass man auf diese "Freunde" dann ja eigentlich auch verzichten könnte, aber wieso sollte man??? Ich gebe zu, dass ich sehr viele sogenannte "Freunde" bei Facebook & Co habe, mit denen ich so gut wie oder nie Kontakt habe, bei denen ich mich niemals melde (sie bei mir übrigens auch nicht) und denen ich nicht mal zum Geburtstag schreibe. Man könnte sich fragen, warum man die "Freundschaft" dann überhaupt angenommen hat!? Ja warum denn nicht ist meine Gegenfrage??? Ich gehöre zu den Leuten, die bei den Netzwerken einen Unterschied zwischen echten Freunden, Freunden und Bekannten mache. Ich lasse nicht jeden alles sehen, kommentieren usw. Nur meine wahren Freunde dürfen meine Bilder und Statusmeldungen sehen. Nicht jeder macht sich diese Mühe, aber es ist jedem nur zu empfehlen. Gerade wenn man dazu neigt, alles und jeden in seine Freundschaftsliste aufzunehmen!

1 Kommentar 17.10.11 12:45, kommentieren

Welt 2.0

Das multimediale Leben von heute ist schon ziemlich klasse! Ich würde nicht behaupten, dass ich dabei den absoluten Durchblick habe und ich mich in allen Bereichen bis aufs letzte auskenne, aber ich würde schon sagen, dass ich mittendrin bin, mittendrin in der Welt 2.0: Facebook, Twitter, YouTube, Blogs, Homepages, Email, Online-Banking, Ebay, iTunes usw. Ich mache von allem etwas und habe zu allem eine bestimmte Meinung.
Aber grundsätzlich kann ich mir ein anderes Leben gar nicht mehr vorstellen!!! Und das möchte ich auch gar nicht mehr. Wie viel Zeit man mit Dingen verbracht hat, die heute mit ein paar Klicks erledigt sind. Statt in 10 verschiedene Geschäfte zu laufen, habe ich im Internet alles auf einem Blick oder manchmal auch auf zehn. Ob ich dieses Buch oder diese DVD nun bei den Kleinanzeigen Esslingen finde, bei Amazon oder auf einen der vielen Online-Shops ist dabei ja egal. Man bekommt es direkt nach Hause und kann dabei auch noch gleichzeitig die Preise vergleichen. Auch der Weg zur Bank, um eine Überweisung einzuwerfen oder einen Dauerauftrag einzurichten, kostete Zeit und Nerven, wenn man mal wieder die Öffnungszeiten durcheinandergebracht hat. Dass sich durch das Mehrangebot des Web 2.0 die dazu gewonnene Zeit wahrscheinlich wieder aufbraucht, sei mal dahingestellt!

1 Kommentar 6.10.11 12:33, kommentieren